Wie alles seinen Anfang nahm

Nachdem der geplante Verkauf des städtischen Geländes der Schnewlinstraße 7 an die IHK öffentlich wurde, fand sich im Sommer 2015 erstmals eine Gruppe – bestehend aus Nachbar*innen und Vertreter*innen vom Grethergelände, Grünhof, Artik, SAL e.V., Bürgerforum, Crash und Drifters – zusammen, um sich über die Zukunft des Crash-Geländes auszutauschen. Der dabei entstandene offene Brief an den Gemeinderat und die Presse erhielt viel Resonanz von Seiten der Politik, der Bewohner*innen wie auch der Medien.
Darauf folgte am 30.01.16 ein Zukunftsworkshop, der als erster Schritt zur Entwicklung eines ‚Projektentwurfs aus Bürger*innenhand‘ verstanden wurde. In einer Presseerklärung wurde zu einer Infoveranstaltung eingeladen, bei der zum Einen die PlanBude aus Hamburg eingeladen wurde, um von ihren Erfahrungen mit kooperativen Planungsprozessen zu berichten, und zum Anderen die Ergebnisse des Zukunftsworkshops „Crash von unten“ vorgestellt wurden.
Der Erfolg dieser Veranstaltungen bestand darin, dass der Gemeinderat die Abstimmung über den Verkauf auf Herbst 2016 verschoben hat. Seitdem finden regelmäßige Treffen statt, bei denen Anwohner*innen und Menschen aus unterschiedlichsten Gruppen zusammen ein konkretes Konzept entwickeln, das den Bedürfnissen des Viertels – bzw. der Stadt Freiburg – entspricht.